Referenz

Suntory Beverage & Food GB&I erreicht 40-60% Energieeinsparungen durch die Nachrüstung von Pumpensystemen

Das einzige Suntory Werk im Vereinigten Königreich, das Ribena- und Lucozade-Getränke herstellt, wollte eine Reihe von Problemen mit ihren manuell gesteuerten Pumpensystemen beheben, um Energieeinsparungen zu erzielen. "Das erste Mal, als wir von Problemen erfuhren, war, als wir einen Anruf von einem unserer Produktionsteams bekamen, das uns mitteilte, dass der Wasserdruck oder die Qualität nachgelassen hatte", sagt Daniel Gray, der Energie- und Nachhaltigkeitsmanager des Unternehmens. Ein Grundfos E-Pumpen-Nachrüstungsprogramm verbessert nicht nur die Steuerung und Zuverlässigkeit am gesamten Standort, sondern spart auch 40-60 % Energie bei jeder Anwendung und hilft dem Unternehmen, sein globales Ziel von Null Emissionen über die gesamte Wertschöpfungskette bis 2050 zu erreichen.

Die Situation

Dem einzigen Werk von Suntory Beverage & Food GB&I im Vereinigten Königreich stellte sich eine besondere Aufgabe. Der Hersteller einiger der bekanntesten britischen Erfrischungsgetränke wie Ribena und Lucozade hat sich verpflichtet, seine Kohlendioxidemissionen bis 2030 um 50 % zu reduzieren und bis 2050 Netto-Null zu erreichen, wobei als Basis das Jahr 2015 zugrunde gelegt wurde.

Mit 40 bis 60 % Energieeinsparungen bei jedem Projekt, das wir planen, werden alle Projekte so schnell genehmigt, wie sie vorgeschlagen werden.

Daniel Gray, Energie- und Nachhaltigkeitsmanager, Suntory Beverage & Food GB&I

Als Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, Harmonie mit Mensch und Natur zu schaffen, hat sich Suntory verpflichtet, alles zu tun, um die Umwelt für künftige Generationen zu schützen, indem es seinen CO2 Fußabdruck verringert und den Wasserverbrauch reduziert. Zu den weiteren Verpflichtungen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen gehören der Verzicht auf Kunststoffe auf Basis fossiler Brennstoffe zugunsten von recyceltem Kunststoff und die Umstellung der Logistik und der Nutzfahrzeuge auf kohlenstoffärmere Alternativen.

Gleichzeitig mit diesen Nachhaltigkeitsverpflichtungen hatte das Werk zahlreiche Probleme mit seinen älteren Pumpensystemen - ständige Ausfälle, schlechte Leistung bzw. Leistungsschwankungen und mehr. Daniel Gray, dem Energie- und Nachhaltigkeitsmanager des Unternehmens, war bewusst, dass die Pumpen Energie verschwendeten. Vielleicht würde eine Pumpenumrüstung nicht nur die Prozesse im Werk verbessern, sondern auch dazu beitragen, einen Teil der CO2-Emissionen einzusparen.

"Die Pumpen wurden manuell betrieben, und die Zuverlässigkeit war nicht gegeben", sagt Daniel Gray. "Das erste Mal, dass wir von Problemen vor Ort erfuhren, erhielten wir einen Anruf von einem Produktionsteam, das uns mitteilte, dass der Wasserdruck oder die Qualität nicht mehr stimmte. Wir haben eher reaktiv als proaktiv gehandelt."

Die Abteilung von Gray setzte sich mit Grundfos in Verbindung, um die Anlage zu überprüfen, deren Effizienz zu messen und einen Optimierungsvorschlag zu machen. "Als Unternehmen sind wir natürlich immer bestrebt, uns zu verbessern und weiterzuentwickeln. Wenn wir also die kleinste, auch nur einprozentige Anpassung vornehmen können, sind wir sofort engagiert", sagt er. "Der wichtigste Faktor war jedoch die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der gesamten Technik und des Versorgungssystems, so dass die Anlage bei Bedarf immer einsatzbereit ist, wenn der Betrieb auf Hochtouren läuft. Und das war es, was uns fehlte."

Die Werksleitung vereinbarte mit Grundfos, eine Nachrüstung der Pumpensysteme bei vier Anwendungen zu prüfen: städtisches Wasser, aufbereitetes Wasser, primäres Kühlwasser und zentrale Kühlpumpensysteme - die zum Rückgrat der Versorgungseinrichtungen des Standorts gehören.

Die Produktionsstätte von Suntory Beverage & Food GB&I in Coleford, Großbritannien, im Forest of Dean.

 

Die Lösung

Grundfos hat dafür hocheffiziente, elektronisch gesteuerte E-Pumpen vorgeschlagen. Sie verfügen über integrierte drehzahlvariable Antriebe, die bei Bedarf mit Druck- und Temperaturregelung arbeiten, d.h. die Pumpen laufen nur bei Bedarf. Zusätzlich zu den digitalen Steuerungen nutzen die Pumpen alle die digitale Cloud-Konnektivität der Grundfos iSOLUTIONS.

"In unserer Wasseraufbereitungsanlage hatten wir früher vier 37-Kilowatt-Pumpen und eine Pumpe im Standby-Betrieb. Bei Produktionsspitzen liefen alle vier, weil die Druckregelung einfach unzureichend war", sagt Daniel Gray. "Jetzt sind wir auf die Grundfos-Lösung mit einer Steuerung und 22- Kilowatt-Pumpen umgestiegen, die auf den besten Wirkungsgrad geregelt werden. Und ich denke nicht, dass wir jemals mehr als 24 Kilowatt zu einem bestimmten Zeitpunkt erreichen. Anstelle von 120 Kilowatt verbrauchen wir also nur 24 Kilowatt. Das sind Einsparungen, die wir vorher nie erreicht hätten. Und es macht das Leben für alle problemloser."

Eine Reihe von 14 Grundfos NBE Dual Pumpen mit 11-kW-IE5-Premium-Effizienz-Motoren läuft mit konstanter Druckregelung für die zentrale Kühlanwendung von Lucozade

 

Das Ergebnis

Am Anfang war das Werk "extrem zurückhaltend" und die Pumpen wurden nicht so stark verkleinert, wie von Grundfos empfohlen. "Aber mit dem Fortschreiten des Projekts haben wir die Grundfos Lösung vollständig umgesetzt", sagt Daniel Gray. "Heutzutage, wo die Energiepreise ständig steigen, hat sich dies in jeder Hinsicht ausgezahlt. Teilweise benötigen wir 40 bis 60 % weniger Energie. Eine Reduzierung von 30 bis 40 % ist schon sehr gut, aber bei 40-60 % werden Projekte natürlich schneller genehmigt. Ich glaube nicht, dass wir bisher einen Fall hatten, bei dem die Amortisation länger als zwei Jahre gedauert hat."

Grundfos NBE Pumpen für die Kühlwasserversorgung

Weitere Vorteile sind die Fernüberwachung der Pumpensysteme und dass die kleineren Pumpen leichter zu handhaben und leiser sind. "Man muss in diesem Bereich keinen Gehörschutz mehr tragen. Die Arbeitsumgebung hat sich verbessert."

Insgesamt haben die Energieeinsparungen der ersten Nachrüstungsprojekte dem Unternehmen das gesamte Nachhaltigkeitspotenzial der Grundfos E-Pumpen aufgezeigt. Schätzungsweise haben die Grundfos Maßnahmen bisher zu einer Reduzierung der Emissionen des Werks um insgesamt 4 % geführt.

"Nachhaltigkeit ist bedeutend für unser Geschäfts und seit der Gründung tief in unserer Unternehmenskultur verwurzelt. Sie ist in jede wichtige Entscheidung, die wir treffen, mitgedacht. Das hier sind signifikante Einsparungen, die auf dem Weg zur Nachhaltigkeit weiterhelfen", sagt Daniel Gray. Er fügt hinzu, dass dies auch zur Vision des Unternehmens "Growing for Good" beiträgt, die auf dem Verständnis beruht, dass "je größer man ist, umso größer kann auch der positive Einfluss auf eine Sache sein."

Er sagt: "Zukünftig könnten Einsparungen bei einigen der größeren Anlagen, die wir vor Ort haben, ebenfalls sehr beträchtlich sein. Wir wissen, dass wir gerade erst am Beginn sind. Wir haben einen Auftrag für das nächste Jahr ins Auge gefasst, den wir versuchen werden, auf dieses Jahr vorzuziehen, weil die Einsparungen so attraktiv sind, dass wir ungern ein Jahr warten würden. Wir wollen die Chance jetzt nutzen."

Die Wasseraufbereitungsanlage von Suntory Beverage & Food GB&I

 

Grundfos lieferte:


Grundfos führte zunächst einen Energy Check Advanced bei Suntory Beverage & Food GB&I durch, bei dem Servicetechniker die aktuelle Pumpenleistung analysieren und Möglichkeiten vorschlagen, um potenzielle Energieeinsparungen bei den Pumpen der Anlage zu finden. Für die drei in diesem Bericht erwähnten Projekte - das Stadtwasser, das aufbereitete Wasser, das primäre Kühlwasser und die zentralen Kühlpumpensysteme des Unternehmens - lieferte Grundfos NBE-Pumpen mit hocheffizienten IE3- oder IE5-Motoren zusammen mit MPC-E-Steuerungen und Grundfos Remote Management. Alles Teil der digitalen iSOLUTIONS von Grundfos zur Optimierung des gesamten Systems. 

Weitere zugehörige Referenzen

Lesen Sie die Erfahrungsberichte von Kunden, die von einer Grundfos Lösung profitiert haben.

Zugehörige Produkte

Finden Sie die passenden Grundfos Produkte zu diesem Thema.

Zugehörige Anwendungen

Finden Sie Grundfos Anwendungen zu diesem Thema.