Die Aufgabe von Pumpen in Fernwärmeanlagen

Die Aufgabe von Pumpen in Fernwärmeanlagen

Erhalten Sie Hintergrundinformationen und erfahren Sie, warum Pumpen das Herzstück der Fernwärme darstellen.

Fernwärme ist eine energieeffiziente Lösung. Bei richtiger Anwendung ist ihre Nachhaltigkeit nicht zu übertreffen. Aber wie funktioniert eine solche Anlage? Wie wird die Energie von A nach Z transportiert? Zunächst einmal arbeiten mehrere Pumpen zusammen, um eine leistungsstarke Fernwärmeanlage umzusetzen. Sie fördern das Wasser von der zentralen Anlage zu den Häusern.

Das erfolgt äußerst energieeffizient und zuverlässig. In diesem Kurs dient ein Blockheizkraftwerk, auch BHKW genannt, als unser Ausgangspunkt. Wir gehen Schritt für Schritt durch den Prozess, wie mehrere Pumpen Energie in erwärmtes oder gekühltes Wasser umwandeln. Dabei werden wir jeden Schritt genau betrachten und die Bedeutung jeder Pumpe hervorheben. Beginnen wir mit dem Blockheizkraftwerk. Dort wird Fernwärme aus Brennstoffen wie Biomasse, Solarenergie oder Windenergie erzeugt. Dieser Prozess ist der Anfang vom Weg des Wassers zu den Wohnhäusern und Industriegebäuden. Wenn das Wasser zu den Unterstationen transportiert wurde, kann es an die Gebäude verteilt werden, um Raumtemperaturen zu regeln und Wasser zu erwärmen. In diesem Beispiel wird die Energie im Wesentlichen genauso produziert wie bei einer Fernwärmeanlage. Das ist unabhängig von der Art des Kraftwerks.

Jede einzelne Pumpe ist ein entscheidender Bestandteil einer Fernwärmeanlage. Zusammen tragen sie dazu bei, dass Fernwärme die nachhaltigste, energieeffizienteste und kostengünstigste Lösung für Energieprobleme ist. Alles beginnt an der zentralen Anlage. Die Hauptpumpen sind das Herzstück von Fernwärmeanlagen. Sie transportieren große Mengen Wasser an das Verteilungssystem. Dabei legt das Wasser einen langen Weg zurück. Daher müssen sie robust und zuverlässig sein sowie eine lange Lebensdauer bieten. Bevor das Wasser verteilt wird, muss gewährleistet sein, dass seine Qualität die nötigen Vorschriften erfüllt. Dazu muss es kontinuierlich gefiltert werden. Strömungsfilterpumpen fördern ca. 10 % des Gesamtdurchflusses durch ein Sieb.

Das Sieb befindet sich meist in der Nähe der Regelventile. Es entfernt Verunreinigungen wie Schmutz und andere Materialien, die in die Rohre gelangen. Das Beseitigen von Verunreinigungen ist wichtig, um die Anlageneffizienz hoch zu halten. Kesselkreispumpen halten die Leistung der Anlage aufrecht, indem sie das Wasser im Kessel umwälzen. So stellen die Pumpen sicher, dass die Temperaturdifferenz zwischen Ober- und Unterseite des Kessels nicht zu hoch ist. Das reduziert das Kondensationsrisiko und schützt die Kessel, die nicht für Kondensation ausgelegt sind. Kondensation kann schlimmstenfalls zu Rost und einer verkürzten Lebensdauer führen. Eine Kesselkreispumpe verhindert diese Probleme und verlängert die Lebensdauer der Anlage.

Leerlauf-Heizungspumpen sorgen für schnelles Anlaufen und optimalen Schutz. Denn sie sichern auch im Stand-by des Kessels einen stetigen Wasserfluss. So kann die Anlage sofort neu gestartet werden, ohne dass das Wasser zuerst erneut erwärmt werden muss. Die Temperatur des Abgases kann den Gesamtwirkungsgrad eines Kessels deutlich beeinflussen. Ein Abgaswärmetauscher zwischen Kessel und Schornstein regelt das Abgas des Kessels. So wird die absorbierte Energie sinnvoll genutzt.

Ein Abgaswärmetauscher kann die Brennstoffkosten um bis zu 15 % senken. In diesem Stadium ist das Wasser aus der zentralen Anlage schon auf der Zielgeraden. Verteilungspumpen transportieren Wasser von Unterstationen zu Verbrauchern. Bevor man sich’s versieht, sind Heizkörper mit Warmwasser gefüllt und Raumtemperaturen geregelt. Um entlegene Gebiete zu erreichen, können Pumpen auch weiter in der Anlage verteilt werden. Dadurch lässt sich auch der Anlagendruck reduzieren. Auch Mischkreise sind entscheidend. Sie regeln Durchfluss und Temperatur der Fernwärmeanlage. So können verschiedene Temperaturbedürfnisse erfüllt sowie nachhaltige Energiequellen in bestimmten Bereichen des Netzes verwendet werden. All diese Aspekte zeichnen eine leistungsstarke Fernwärmeanlage aus. Zudem wird deutlich, warum Fernwärme die Energielösung der Zukunft darstellt.

Die Merkmale und Vorteile jedes Pumpentyps zusammengefasst:

  • Hauptpumpe: Fördert Wasser zu den Verteilungssystemen.
  • Kesselkreispumpe: Wälzt das Wasser um und reduziert Kondensation.
  • Strömungsfilterpumpe: Entfernt alle Verunreinigungen aus dem umgewälzten Wasser.
  • Leerlauf-Heizungspumpe: Gewährleistet ein schnelles Anlaufen und einen optimalen Schutz des Kessels.
  • Abgaswärmetauscher: Kühlt das Abgas und reduziert die Brennstoffkosten um bis zu 15 %.
  • Verteilungspumpe: Verteilt die Energie an die einzelnen Gebäude.