Jederzeit den richtigen Druck und Durchfluss liefern

Jederzeit den richtigen Druck und Durchfluss liefern

Sehen Sie sich an, wie dezentrale Pumpen den richtigen Druck und Durchfluss für jeden einzelnen Kreis auf der Lastseite in der Anlage liefern und so einen automatischen Abgleich und einen hohen Komfort sicherstellen.

In diesem Lernmodul betrachten wir die Lastseite und wie intelligente Pumpen in einer dezentralen Pumpenanlage den richtigen Durchfluss und Druck für jeden Anlagenkreis liefern können. Auch betrachten wir die Vorteile eines automatischen Abgleichs und den Komfort, der sich durch die Nutzung intelligenter Pumpen anstelle von Ventilen ergibt.

In einer dezentralen Pumpenanlage funktioniert die Last- oder Sekundärseite wie ein autonomer, automatisch abgeglichener Kreis mit mehreren autonomen, intelligenten, dezentralen Pumpen. Diese versorgen die Lüftungsanlagen und Gebläsekonvektoren mit Kaltwasser. Das von den Kühlern erzeugte Kaltwasser dient für die Kühlschlangen der Endgeräte wie Lüftungsanlagen und Gebläsekonvektoren.

Die Endgeräte bereiten die Luft für mehrere Zonen auf und verteilen sie. Sie sind Bestandteil einer Heizungs-, Lüftungs-, Klima- oder HLK-Anlage. Die Lüftungsanlagen sind an Rohre angeschlossen, die die aufbereitete Luft in mehreren Zonen im Gebäude verteilen. Manchmal wird die Luft für einzelne Zonen auch über Gebläsekonvektoren verteilt. Dezentrale Grundfos-Pumpenanlagen nutzen intelligente Pumpen anstelle von Ventilen. So auch die wartungsfreie Nassläuferpumpe MAGNA3 mit integrierter Drehzahlregelung.

Gegen Rückfluss sind in jedem Kühlkreis Rückschlagventile montiert, falls die dezentrale Pumpe oder das Endgerät außer Betrieb ist.

In einer dezentralen Pumpenanlage von Grundfos können die MAGNA3-Pumpen auf zwei Weisen installiert werden:

1. Als einzelne Spezialpumpen für jeweils ein Endgerät oder
2. als einzelne Spezialpumpen für mehrere Endgeräte.

Bei beiden Konfigurationen basiert der Durchfluss auf den Messwerten von

1. einem Lufttemperatursensor im Versorgungskanal oder
2. einem Flüssigkeitsdrucksensor in der Kaltwasser-Rücklaufleitung bzw. dem Drucksensor in der MAGNA3.

Die MAGNA3 bietet mehrere Regelungsarten. Die passende Regelungsart ist wichtig für die richtige Leistung einer dezentralen Pumpenanwendung.

Die dezentralen Pumpen passen sich gemäß dem Sensorsignal an die Last an, genauso wie ein herkömmliches Temperaturregelventil.

Für gewöhnlich werden bei beiden Konfigurationen in der spezifischen Anlage folgende Regelungsarten verwendet:

1. Konstanttemperatur oder
2. Proportionaldruck. 

 

Durch Regeln des Durchflusses wird auch die Energieübertragung geregelt. So können die dezentralen Pumpen fast 80 % der Leistung mit einem Durchfluss von nur 50 % erzielen. Wichtig für den richtigen Durchfluss in jedem Kreis der denzentralen Pumpenanlage ist eine korrekte Auslegung, Installation und Inbetriebnahme.

Daher müssen Sie Ihre Anlage und Anwendung unbedingt kennen, um von einem automatischen Abgleich und einem hohen Komfort zu profitieren. Wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihr Grundfos-Vertriebsbüro vor Ort.