Überwachung und Steuerung der Pumpstationen

Überwachung und Steuerung der Pumpstationen

Verständnis für das Verbessern Ihrer Pumpstation durch Überwachung mit einer Reihe von Grundfos-Produkten.

Überwachung ist ein extrem wertvoller Teil einer Vielzahl industrieller Anwendungen, wenn Sie wissen möchten, was im System geschieht, insbesondere wenn die Installation unterirdisch ist, wie es bei Pumpstationen der Fall ist.

Für diese Aufgabe stellen wir Ihnen Überwachungs- und Steuerungsprodukte von Grundfos vor und erläutern, wie diese Ihr System aufwerten und unerwünschte Ereignisse wie ungeplante Ausfallzeiten verhindern können. Alle Produkte sind perfekt integriert und erleichtern so die Installation, Inbetriebnahme und Eigenwartung der Pumpen und Schächte. Sie liefern Ihnen also eine benutzerfreundliche Lösung mit offensichtlichen Vorteilen. Sehen wir uns die Produkte und ihre wichtigsten Eigenschaften einzeln an.

Grundfos Dedicated Controls ist ein intelligentes Überwachungs- und Steuerungssystem mit allen für den Betrieb und die Optimierung einer Pumpstation nötigen Funktionen Start- und Stopp-Niveaus für die Pumpen können von Schwimmerschaltern, einem Ultraschallsensor oder einem Druckgeber übertragen werden. Es steuert bis zu sechs Pumpen und weist folgende Eigenschaften auf:

• Automatische Energieoptimierung durch fortlaufende Anpassung der Pumpendrehzahl nach Bedarf

• Antiblockierfunktion durch automatische Spülsequenzen und Rückwärtsdrehung

• Einfache Inbetriebnahme durch eingebauten Einrichtungsassistenten

• Rührwerksteuerung zur Reduzierung von Schlammsedimenten unten im Schacht und

• Integration in jedes SCADA-System

All diese Eigenschaften tragen zur Optimierung Ihrer Pumpstation bei und machen sie energiewirtschaftlicher und zuverlässiger.

Das Sensormodul Grundfos IO 113 ist speziell für die Abwasserpumpen SL und SE mit dem klaren Ziel ausgelegt, den Motor vor Schäden zu bewahren. Dies geschieht durch fortlaufende Überwachung der Feuchtigkeit im Motor, der Wicklungstemperatur und des Wassergehaltes in der direkten Ölkammer.

Falls die Feuchtigkeit, die Motortemperatur oder der Wassergehalt in der direkten Ölkammer das akzeptierbare Niveau überschreiten, gibt der Sensor einen Alarm aus. Das bedeutet, dass ein Service vor einem möglichen Ausfall ausgeführt werden kann, was zu reduzierter Ausfallzeit und, vielleicht genauso wichtig, Sorgenfreiheit führt.

Dann gibt es noch den elektronischen Motorvollschutz Grundfos MP204, der Ihren Motor rund um die Uhr schützt. Außerdem können Sie damit den Energieverbrauch überwachen. Er verhindert Schäden am Motor durch Überwachung einer Reihe von Parametern:

• Überlast und Unterlast

• Motortemperatur

• Überspannung und Unterspannung

• Leistungsaufnahme

• Isolationswiderstand

• Stromspannung

• Netzphase fehlt

• Phasenfolge

Ermittelt der MP 204 zum Beispiel einen Abfall des Leistungsfaktors, kann das ein Anzeichen einer blockierten oder verstopften Pumpe sein. Es könnte auch daran liegen, dass ein Laufrad verschlissen ist und gewartet werden muss, um einen Ausfall oder eine mögliche Überflutung zu verhindern.

Als Nächstes gibt es den Frequenzumrichter Grundfos CUE. Er ist ausgelegt auf die Erzielung des kostengünstigsten Betriebs durch automatische Anpassung der Pumpendrehzahl an den Bedarf. Wir wollen uns kurz ansehen, wie er arbeitet. Die Leistung einer Pumpstation basiert normalerweise auf einem Tagesprofil mit Spitzenströmungen am Morgen und Abend. Ein Frequenzumrichter ermöglicht die Regelung des Durchflusses und stellt sicher, dass bei niedriger Strömung während des Tages keine Energie durch konstant hohe Drehzahl verschwendet wird.

Weiterhin ist der Frequenzumrichter CUE vorprogrammiert. Das reduziert Ihre Inbetriebnahmezeit signifikant im Vergleich zur manuellen Programmierung eines Standardfrequenzumwandlers.

Dann haben wir noch das Modul IO 351 B. Es tauscht digitale und analoge Signale zwischen dem Steuermodul und der übrigen elektrischen Anlage aus.

Das IO 351 B wird für ein bis zwei Grundfos-Abwasserpumpen mit fester Drehzahl verwendet. Alternativ können diese mit externen Antrieben mit variabler Drehzahl gesteuert werden, z. B. einem CUE-Frequenzumrichter von Grundfos.

Dann gibt es noch die CU 362, sozusagen das „Gehirn“ des Systems Dedicated Controls. Deren Funktionen schließen einen eingebauten Assistenten, eine grafische Anzeige, Zugang zu bauseitigen Daten, dynamische Tasten und einiges mehr ein.

Weiterhin sind eine Reihe von adaptiven Funktionen in die CU 362 eingebaut:

• Energieoptimierung

• Gruppierung von Pumpen

• Antiblockierfunktion

• und vieles mehr

Die CU 362 unterstützt auch die Kommunikation mit der Überwachungsausrüstung oder anderen externen Einheiten über mehrere Protokolle mit dem Kommunikationsschnittstellenmodul (CIM).

Es ermöglicht auch die fortschrittliche kabelgestützte und drahtlose (GPRS und GLT) Datenkommunikation mit GLT- und SCADA-Systemen.

Schließlich gibt es Grundfos Remote Management, ein Internet-basiertes System zur Überwachung und Verwaltung von Pumpeninstallationen und eine kostengünstige Alternative zu SCADA-Systemen. Es liefert Ihnen eine Übersicht über Ihr Abwassernetz und Zugang zu Überwachung und Analyse in Echtzeit komfortabel aus Ihrem Büro.  

Wenn Ihre Ortschaft mehrere Pumpstationen besitzt, können Sie eine beträchtliche Menge an Zeit und Personalkosten sparen, da viele optische Untersuchungen redundant gemacht werden.

Zusammengefasst bieten Überwachungs- und Steuerungsprodukte von Grundfos Ihnen unmittelbaren Zugang zu Ihren Systemdaten mit folgenden Vorteilen:

• Verbesserung der Energieeffizienz und Zuverlässigkeit

• Reduzierung oder vollständige Vermeidung der Ausfallzeiten

• Reduzierung der Inbetriebnahme- und Betriebskosten

• Und allgemeine Sorgenfreiheit, da Sie rund um die Uhr wissen, was in Ihrer Pumpstation vor sich geht