Optimieren der Kabelbemessung für Unterwasserpumpen

Optimieren der Kabelbemessung für Unterwasserpumpen

Erfahren Sie, wie Sie die Kabelbemessung mithilfe des Kabelrechners von Grundfos optimieren können. Auch gehen wir auf die Vorteile des Kabelrechners ein.

Das richtige Auswählen und Auslegen von Pumpe und Motor ist entscheidend bei Unterwasserpumpenanlagen.

Aber auch das Bemessen der Kabel muss richtig sein. Dieses Modul beschreibt das Optimieren der Kabelbemessung. Auch lernen Sie den Kabelrechner von Grundfos und seine Vorteile für Ihre Arbeit kennen. Aber zuerst gehen wir auf die verschiedenen Kabel ein.

Die von den Kabeln bereitgestellte Spannung unterliegt lokalen Gesetzen. Daher sollten Sie stets gewährleisten, dass die Spannung Ihrer Kabel den örtlichen Vorgaben entspricht. Wir bei Grundfos unterscheiden zwischen Motor- und Unterwasserkabeln.

Das Motorkabel wird mit der Pumpe geliefert. Ein Unterwassermotor besteht meist aus einem Motor und einem Motorkabel. Als Faustregel gilt: Motorkabel müssen immer in Flüssigkeit eingetaucht sein. Es gibt jedoch auch Ausnahmen. Darauf kommen wir später zurück.

Das Unterwasserkabel ist an das Motorkabel angeschlossen und verbindet die Pumpe mit der Stromversorgung. Es gibt verschiedene Typen, Werkstoffe und Konfigurationen für Unterwasserkabel.

Diese hängen von der Anwendung der Pumpe ab. Wie entscheidet man sich für einen Unterwasserkabeltypen? Es gibt vier wichtige Faktoren. Standardmotorkabel eignen sich für Rohwasser.

Wenn sie für andere Medien verwendet werden sollen, muss das von Fall zu Fall beurteilt werden. Das ist der erste Faktor. Der Unterwasserkabeltyp sollte anhand des Pumpenmediums ausgewählt werden.

Auch Spannungsverluste haben einen erheblichen Einfluss. Während der Kabelbemessung können Sie eine niedrige Stromstärke Ihres Motorkabels feststellen. In dem Fall lässt es sich in der Luft verlegen. So können Sie Ihr Motorkabel als Unterwasserkabel in der Luft nutzen, obwohl es zum Eintauchen in eine Flüssigkeit ausgelegt ist.

Dann gibt es noch den finanziellen Faktor. Alle Verluste Ihrer Unterwasserpumpenanlage spiegeln sich in den Betriebskosten wider. Daher sollten diese Verluste unbedingt in Kombination mit dem ausgewählten Kabelquerschnitt beurteilt werden.

So können die Lebenszykluskosten reduziert und gleichzeitig die Betriebsbedingungen Ihres Unterwassermotors verbessert werden. Dann gibt es noch die Kabelkonfiguration. Das Motorkabel wirkt sich auf den nötigen Unterwasserkabeltyp aus.

Wenn das Motorkabel gespleißt ist, muss das Unterwasserkabel dazu passen. Gespleißte Kabel sind am kostengünstigsten. Unterwasserkabel sind eine einmalige Investition. Wählen und legen Sie sie daher anhand der richtigen Kriterien aus.

Ansonsten verschwenden Sie an jedem Tag des Pumpenbetriebs Geld. Am einfachsten erfolgt das Auswählen und Auslegen Ihrer Kabel mit dem Kabelrechner von Grundfos. Den finden Sie im Grundfos Product Center.

Klicken Sie dort auf „Werkzeuge“ und dann auf „Kabelrechner“. Nun können Sie die Werte Ihrer Anlage eingeben. Auf die Werte kommen wir später zurück. Mit „Kabelquerschnitt“ meinen wir den Querschnitt der einzelnen Leiter im Unterwasserkabel.

Das Unterwasserkabel sorgt für einen störungsfreien Betrieb der Unterwasserpumpenanlage. Ein zu geringer Kabelquerschnitt kann die Pumpenleistung und die Versorgungsspannung reduzieren.

Je größer der Querschnitt, desto niedriger sind die Energieverluste im Kabel, d. h. desto besser kann das Kabel Strom übertragen. Zudem gilt: Je höher der Motorstrom oder je länger das Kabel, desto größer muss der Kabelquerschnitt sein. Manchmal empfiehlt der Kabelrechner ein Kabel mit gleichem oder geringerem Querschnitt als das Motorkabel.

Dann können Sie das Motorkabel als Unterwasserkabel verwenden. Wenn ein Unterwasserkabel für Unterwasseranlagen bemessen wird, müssen ein- und dreiphasige Anlagen unterschieden werden. Im letzten Teil dieses Moduls konzentrieren wir uns auf das Bemessen eines Kabels für eine dreiphasige Anlage.

Zum Berechnen des Kabelquerschnitts müssen die folgenden Werte bekannt sein:

  • Kabellänge,
  • Netz-Bemessungsspannung,
  • Bemessungsstrom des Motors,
  • einphasige oder dreiphasige Anlage,
  • Einschaltart
  • und Umgebungstemperatur.

Ein installierter Sinusfilter wandelt die Störsignale in reine Sinussignale um. Das verlängert die Lebensdauer Ihres Motors. Auch müssen Ihre Unterwasserkabel auf diese Weise nicht abgeschirmt sein. Das senkt die Installationskosten. Geben Sie die Werte in den Kabelrechner ein. Er berechnet den empfohlenen Kabelquerschnitt.

So einfach ist das. Zum manuellen Berechnen des Unterwasserkabelquerschnitts benötigen Sie folgende zusätzliche Daten:

  • Prozentsatz des Spannungsabfalls,
  • Kabelwerkstoffe,
  • induktiver Widerstand
  • und Leistungsverlust.

Das waren die wesentlichen Aspekte der Kabelbemessung. Für weitere Informationen und zum Testen des Kabelrechners können Sie das Grundfos Product Center besuchen oder kostenlos die App für die Kabelbemessung herunterladen. Viel Spaß!