contenttype.faq

Frage: Warum ist in den Unterwassermotoren der SP-Pumpen Glykol enthalten und was muss deshalb beachtet werden?

Antwort:

Um Frostschäden während des Transports und der Lagerung zu vermeiden, werden die SP-Pumpen durch ein Wasser-Glykol-Gemisch geschützt. Obwohl Glykol nicht giftig ist, wurde dieser Stoff nach Wegfall der Wassergefährdungsklasse „0“ (WGK 0 = nicht wassergefährdend) in die Wassergefährdungsklasse „1“ (WGK 1 = geringfügig wassergefährdend) eingestuft. Obwohl für die oben genannte Gruppe ein Mindestgrenzwert von 200 l/kg gilt, schreiben einige kommunale Wasserbehörden trotzdem vor, dass die Motorflüssigkeit vollständig glykolfrei sein muss.

Bitte wenden Sie sich diesbezüglich vor dem Installieren der Pumpe an die zuständige Wasserbehörde. Die Motorflüssigkeit kann ganz einfach vor Ort abgelassen und durch normales Leitungswasser ersetzt werden. Die Vorgehensweise ist in der Betriebsanleitung beschrieben. Die Betriebsanleitung ist auch online auf den entsprechenden Produktseiten im Register "Dokumentation" hinterlegt.

Zusatzinformationen:

Erweitern Sie Ihr Fachwissen

Erfahren Sie, wie Sie den Stromverbrauch senken und gleichzeitig den Komfort sowie die Ausfallsicherheit bei Ihrer Anwendung steigern können. Lesen Sie dazu die Erfahrungsberichte unserer Kunden. Hier erfahren Sie, wie unsere Kunden vom ganzheitlichen Grundfos Ansatz für mehr Nachhaltigkeit und Effizienz profitieren und wie Sie mit intelligenten Lösungen Wasser und Energie sparen können. Durchsuchen Sie auch die Rubrik "Fachbeiträge" z. B. nach Schulungsunterlagen, Artikeln, Whitepapern und Videos, um auf gut informierter Basis die richtige Entscheidung für Ihre Anwendung treffen zu können.