Artikel

Ungleichmäßige Wärmeverteilung in häuslichen Heizungsanlagen

Laute Heizkörper, ungleichmäßige Wärmeverteilung, zu hoher Energieverbrauch – wahrscheinlich kennen Sie diese häufigen Beschwerden von Kunden. Aber es gibt eine einfache Möglichkeit, solche Probleme zu beseitigen: den hydraulischen Abgleich mit Grundfos.



Hydraulischer Abgleich – leichter gesagt als getan

Bisher mussten Sie sich beim Abgleichen einer Anlage auf die Standardeinstellungen von Herstellern verlassen, auf generische Tabellen zurückgreifen oder den Abgleich auf Erfahrungen oder Empfehlungen der Hersteller von Heizkörpern oder Thermostatventilen stützen. 

Das hat dazu geführt, dass viele Heizungsanlagen nicht effizient arbeiten. Tatsächlich zeigen Untersuchungen, dass im Jahr 2017 allein in Deutschland 82 % der Heizungsanlagen in bestehenden Gebäuden falsch abgeglichen wurden (co2online, 2017). 

Auswirkungen eines unzureichenden Abgleichs

Ein nur grundlegender oder unzureichender Abgleich einer hydraulischen Heizungsanlage kann Ihnen schnell Kopfschmerzen bereiten. Denn schon bald werden die Hausbesitzer bei Ihnen anrufen, um eine Lösung für die ungleichmäßige Wärmeverteilung in ihrem Haus und den mangelnden Komfort zu finden.

Bei Heizungsanlagen wirkt sich ein unzureichender Abgleich unterschiedlich aus:

• Bei Brennwertkesseln kann ein übermäßiger Betrieb zu einem Anstieg der Rücklauftemperaturen aufgrund von Kondensationsverlusten führen, wodurch die Anlage weniger effizient arbeitet. Die zunehmende Verwendung von Wasserstoffkesseln wird dieses Problem in Zukunft noch verschärfen, da der Brennstoff nicht günstig ist. 

• Bei Wärmepumpen muss die Vorlauftemperatur so niedrig wie möglich sein, um die Energiekosten zu minimieren und die Leistung zu maximieren.

• Steigende Strömungsgeschwindigkeiten erhöhen den Energieverbrauch der Umwälzpumpe sowie die Strömungsgeräusche in den Thermostaten und Heizkörpern.

Die Lösung für all diese Probleme ist ein richtiger Abgleich. Aber dieser stellt für gewöhnlich einen zeitaufwendigen Prozess dar, der eine umfangreiche Messung und das Einstellen jedes Ventils erfordert – etwas, für das nur wenige von uns Zeit haben.

 

Der hydraulische Abgleich mit Grundfos

Für den Abgleich mit Grundfos gibt es zwei Voraussetzungen:

1. In der Heizungsanlage ist einer der folgenden Umwälzpumpen-Typen installiert: ALPHA2 (plus ALPHA Reader als Zubehör), ALPHA3..

2. Sie müssen die App Grundfos GO Balance heruntergeladen haben.
Die App funktioniert mit verschiedenen Heizungsanlagen, darunter Zweirohr-Heizkörper- und Fußbodenheizungsanlagen mit voreingestellten Ventilen. Mit ihrer Hilfe lassen sich die Anlagen in nur fünf einfachen Schritten abgleichen.

5 Schritte des hydraulischen Abgleichs mit Grundfos

1. Laden Sie die App Grundfos GO Balance herunter und öffnen Sie sie

2. Beginnen Sie den hydraulischen Abgleich – die App führt Sie schrittweise durch den Prozess

3. Geben Sie die Messwerte ein – für jeden Raum in Ihrem Zuhause fügen Sie Raumspezifikationen, Heizkörperspezifikationen und Q/H-Messungen hinzu 

4. Gleichen Sie jeden Raum ab – wenn die Messungen abgeschlossen sind, stellen Sie jeden Heizkörper entsprechend dem berechneten Solldurchfluss ein

5. Erstellen Sie einen Bericht – wenn der hydraulische Abgleich beendet ist, erhalten Sie eine Dokumentation, die belegt, was getan wurde

Danach verfügen Ihre Kunden über eine Anlage, die nicht nur einen höheren Raumkomfort bietet, sondern auch jährliche Energieeinsparungen von 5 bis 20 % ermöglicht (Studie der FH Münster, 2015).