Fachwissen

Risiken für den Betrieb einer Druckerhöhungsanlage

Eine schlechte Steuerung des Druckerhöhungsbetriebs kann zu beschädigten Pumpen und Leckagen in den Rohrleitungen führen. Im Laufe der Zeit kann dies einen übermäßigen Wasserverbrauch, steigende Kosten und sogar Überschwemmungen in Innenräumen verursachen. Aber es gibt eine Lösung, um die Kontrolle zu übernehmen und diese Risiken in einer Druckerhöhungsanlage zu vermeiden: die SCALA-Pumpen.

<p>Sehen Sie sich das Video an und erfahren Sie, wie Sie diese Risiken für den Betrieb einer Druckerhöhungsanlage in einem Wohngebäude vermeiden können</p>



Risiken für den Betrieb einer Druckerhöhungsanlage

Druckerhöhungspumpen sind nicht für den Betrieb ohne Wasser ausgelegt. Wenn der Wasserspeicherbehälter leer ist oder die über das städtische Wasserversorgungsnetz gelieferte Wassermenge nicht ausreicht, kann dies dazu führen, dass die Pumpe ohne Wasser läuft. Dadurch wird sie wahrscheinlich überhitzen und schließlich beschädigt.

Wasserleckagen aus den Rohrleitungen in der Anlage können Schäden im Wohngebäude verursachen und im schlimmsten Fall zu Überschwemmungen in Innenräumen führen. Selbst eine undichte Toilette oder ein tropfender Wasseranschluss im Garten können eine erhebliche Menge an Trinkwasser verbrauchen. Außerdem können diese Probleme die Lebensdauer der Pumpe verkürzen, wenn sie unbemerkt bleiben. Insgesamt können so beträchtliche Kosten für Hausbesitzer entstehen – sowohl durch Reparaturen am Gebäude als auch durch hohe Wasserrechnungen.



Eine Pumpe mit intelligenten Funktionen

Diese Risiken für den Betrieb lassen sich allerdings vermeiden, wenn sie von der Druckerhöhungslösung erkannt werden und eine Reaktion rechtzeitig möglich ist. Die SCALA1 und die SCALA2 wurden zum Schutz einer Druckerhöhungsanlage entwickelt. Sie verfügen über verschiedene Schutzfunktionen, die auf dem Bedienfeld (SCALA2) und in der App GO Remote (SCALA1) als Alarme angezeigt werden. Diese Alarme weisen jedoch nicht unbedingt auf eine Beschädigung der Pumpe hin. In den meisten Fällen warnen sie den Bediener vor einem Problem im System, das seine Aufmerksamkeit erfordert. Der Trockenlaufalarm kann z. B. eine unzureichende Wasserversorgung ohne Trockenlauf signalisieren. Auf diese Weise können Probleme behoben werden, bevor sie Schäden verursachen.

Trockenlaufschutz oder Wassermangel:

  • Die SCALA1 und die SCALA2 verfügen über eine integrierte Trockenlaufschutzfunktion, die die Pumpe deaktiviert und den Bediener auf den Wassermangel in der Anlage hinweist.
  • „Max. Laufzeit“ und die Funktion gegen zu häufiges Ein-/Ausschalten deaktivieren die Pumpe, wenn diese Anzeichen für Leckagen oder Rohrbruch in der Anlage erkennt. Durch das Deaktivieren der Pumpe nach einer bestimmten Zeit wird das Risiko von Wasserleckagen beim Betrieb von Haushaltsgeräten reduziert.

Mit einer SCALA-Pumpe profitieren Sie von einer hohen Betriebssicherheit und von Funktionen, die einen optimalen Komfort im ganzen Haus sicherstellen, Geld bei übermäßigem Wasserverbrauch sparen und Schäden am Eigentum verhindern. Diese Pumpe bietet einfach ein hohes Maß an Intelligenz.

Testen Sie Ihr Können

Sind Sie bereit um sich der Grundfos Swipe Challenge zu stellen? 

Möchten Sie mehr erfahren?

Wir haben einen speziellen Lernpfad entwickelt, auf dem Sie praktische Erfahrungen mit der Wasserdruckerhöhung in Wohngebäuden und mit unseren Lösungen sammeln können. Wenn Sie einen Lernpfad abschließen, werden Sie mit einem Abzeichen belohnt.